Bertrand Klaiber, EE, MBA
Vorstandsvorsitzender (CEO)

Bertrand Klaiber hat eine über 20-jährige Erfahrung in Innovationsmanagement, Strategie – Marketing und Geschäftsentwicklung wobei er sich insbesondere auf Schwellenmärkte spezialisierte. Er hat 1994 sein Studium der Elektrotechnik an der EPFL (Eidgenössischen Technischen Hochschule Lausanne und zusätzlich 2004 seinen MBA (Magister der Betriebswirtschaftslehre) mit Ehrauszeichnung an der Universität Lausanne abgeschlossen. Er war in vielzähligen internationalen Unternehmen, namentlich Motorola Semiconductors, Logitech und LEM, beschäftigt, wobei er Tätigkeiten mit zunehmendem Verantwortungsniveau – vom Projektmanagement hin zum Global Marketing Manager – übernahm.
In 2010 hat Bertrand die „EssentialMed“ Stiftung mitbegründet, deren Mission darin besteht den ärmeren Regionen unserer Welt den Zugang zu angemessenen medizinischen Technologien zu verschaffen. Er war ebenso ein Mitglied jenes Teams, welches das GlobalDiagnostiX Projekt initiiert hat. Dieses wurde infolge einer Beobachtung, dass die meisten Menschen, die im Süden im Gesundheitswesen tätig sind – oft heldenhaft – in ihren Kliniken mit einem Mangel an verlässlicher medizinischer Ausrüstung auskommen müssen, ins Leben gerufen. Dieses Projekt hatte sich die Entwicklung eines neuartigen, medizinischen Bildgebungsgerätes, speziell für solche Bedingungen, zum Ziel gesetzt. Von 2012 bis 2015, leitete Bertrand an der EPFL in enger Zusammenarbeit mit mehreren Forschungs- und Medizinischen Instituten die Entwicklung der Technologie. In seiner Überzeugung, dass sowohl hohe Rentabilität als auch großer Nutzen für die Gesellschaft zeitgleich und gemeinsam erreicht werden können, entwickelte er ein originäres Geschäftsmodell und gründete das Pristem Unternehmen, um seinen Lösungsansatz wirtschaftlich zu verbreiten und einzusetzen. Er entwickelte ferner an der EPFL das EssentialTech Programm, mit welchem Pristem fortwährend eng zusammenarbeitet, um weitere medizinische Ausrüstungen zu entwickeln, die so dringend in den Schwellenmärkten benötigt werden.

Dr. Klaus Schönenberger, MT, PhD
Vorstandsvorsitzender

Klaus Schönenberger hat 1993 einen Master im Mikroingenieurwesen erworben, dem 1996 ein Doktortitel der EPFL folgte. Nach seiner Tätigkeit als Postdoktorand an der Lawrence Livermore National Laboratory in Kalifornien, war er über zehn Jahre innerhalb der Industrie für Medizinprodukte in leitenden Positionen, wie etwa als Vizepräsident der Worldwide R&D in einem 100 Tsd. $ Unternehmen und Global Vizepräsident im Bereich der Forschung und Technologie in einem 1 Mrd. $ Unternehmen, beschäftigt. Er hat die Markteinführung von über 25 Produkten der Elektro-Medizin betreut und 23 Patente angemeldet. In 2009 begründete er die EssentialMed Stiftung, ein innovatives, gemeinnütziges Unternehmen, welches er nun als Vorstandsvorsitzender (CEO) leitet. 2011 kam er an die EPFL, um dort EssentialTech zu initiieren und sich dessen Leitung anzunehmen. EssentialTech ist ein Programm mit dem Ziel der Entwicklung von Technologien und Geschäftsmodellen, welche sich an die Rahmenbedingungen von einkommensschwachen Ländern anpassen. Zurzeit leitet er unter dem Dach der EssentialTech eine Vielzahl richtungsweisender Projekte in den verschiedensten Bereichen, solche die etwa Säuglingsinkubatoren für Entwicklungsländer zum Gegenstand haben, ferner zwei weitere Projekte auf dem Gebiet der Viruserkrankungen, wie etwa Ebola. Das Vorzeigeprojekt der EssentialTech ist jedoch GlobalDiagnostiX, welches ein digitales Röntgenbildgebungsgerät sowie ein Geschäftsmodell konzipiert und entwickelt hat, die jeweils für Entwicklungs- und Schwellenländer geeignet sind. Es war auch Dr. Schönenberger, der den Vorschlag unterbreitete und letztlich auch die Leitung bei der Errichtung eines Forschungszentrums in Kamerun übernahm, welches nun gemeinsam durch die EPFL und das Polytechnische Institut in Yaoundé betrieben wird.

Peter Cardle
Vertriebs- und Marketingdirektor

Herr Peter Cardle, ein Diplomingenieur für Elektonik, ist, die letzten 30 Jahre, für den internationalen Vertrieb und die Geschäftsentwicklung medizinischer Bildgebungsunternehmen, wie etwa Thales, GE Health Care und Fischer Imaging Corporation, verantwortlich gewesen. Zuletzt war er als Vizepräsident des Vertriebs bei EOS Imaging, einem französischen hochtechnologischen Start-Ups, welches innovative Röntgengeräte zur orthopädischen Ganzkörperuntersuchung und Bildgebung vertreibt, tätig.

Romain Sahli, ICT
Projektmanager, Systemingenieur

Romain Sahli ist ein Softwareingenieur mit etlichen Jahren an Berufserfahrung in der Industriebranche für medizinische Produkte. Nachdem er sein Studium der Kommunikationssysteme mit einer Spezialisierung auf dem Gebiet der Bildgebung an der EPFL abschloss, war Romain Sahli als Softwareingenieur bei Varian Medical Systems, einem der weltweit führenden Hersteller von Apparaturen zur medizinischen Strahlenbehandlung, tätig. Er arbeitete während der gesamten Entwicklungsphase in enger Zusammenarbeit mit der Abteilung des Projektmanagements und der Qualitätstechnik und nahm am technischen Entscheidungsprozess teil. Ende 2013 trat er dem Managementteam von GlobalDiagnostiX bei. Er war verantwortlich für die Koordination von über 40 beschäftigen Wissenschaftlern, Ingenieuren, medizinischen Sachverständigen und externen Partnern, sowie für die Bündelung der gemeinsamen Zielsetzungen und deren Übertragung auf die Konzeption eines geeigneten Röntgengeräts. Darüber hinaus war er für alle technischen Vorgaben als auch Systemanforderungen und nutzerbezogene Aspekte zuständig und stand kontinuierlich im vermittelnden Kontakt zu den Ansprechpersonen und Partnern in Afrika.

Name wird vertraulich behandelt , MT, PhD
Technischer Direktor/CTO

Unser potentieller technischer Direktor hat umfangreiches Wissen auf dem Gebiet des hochtechnologischen R&D Team Managements. Er war 20 Jahre im Bereich der technischen Entwicklung und 16 Jahre in der Verwaltung von fachübergreifenden Teams aktiv. Diese entwickelten Industrie-, Zugkraft- und Automobilprodukte von höchster Qualität, welche sich aus Elektronik, Sensoren, integrierter Software und mechanischen Komponenten zusammensetzten. Er hat einen Masterabschluss in Mikroingenieurwesen und trägt einen Doktortitel der EPFL in angewandter Wissenschaft. Während seiner Karriere, hat er an vielfältigen Forschungsprogrammen teilgenommen und erreichte die erfolgreiche Implementierung wissenschaftlicher Forschungsarbeit in industrielle Endprodukte. In seiner Verantwortung für die zeitgerechte/qualitative/kostengerechte Ausarbeitung von Strategieplänen für vollständig ausgearbeitete Produkte, bildete er fachübergreifende Teams sowie vereinigte Arbeitsprozesse, zur erfolgreichen Erreichung seiner Ziele und bekam dabei die sich kontinuierlich entfaltenden Bedürfnisse auf dem technischen Gebiet und im Businessbereich in den Griff.

Name wird vertraulich behandelt , EE
COO, Einsatzleiter, Qualität und RA

Unser potentieller COO ist eine engagierte und ergebnisorientierte Führungskraft mit Blick für Innovationen und mit eigenen Visionen, welche ihren Fokus auf die Erreichung von höchster Leistung und der Umwandlung von Unternehmen in herausfordernden Umgebungen gelegt hat. In den letzten 20 Jahren hat er fortschreitend Fachwissen im Bereich der zweckmäßigen Verwaltung/ der Programmleitung/ der Portfolioverwaltung und der Geschäftsleistung in höchst regulierten Industriebranchen (Aerospace and MedTech) erworben. Er war jeweils Projektleiter, Direktor im Bereich der medizinischen Produktentwicklung, Technischer Direktor und Standortmanager innerhalb einer Vielzahl von Medtech Unternehmen, einschließlich eines Unternehmens, welches für die diagnostische Bildgebung führend ist. Als Spezialist für die Verwaltung des Produkts während seiner gesamten Lebensdauer, was vollumfänglich die Forschung, Entwicklung, Qualitätssicherung, Regulierung, Fertigung, Lieferung und den Wartung erfasst, hat er erfolgreich Organisationen für die Herstellung medizinischer Produkte konzipiert und ins Leben gerufen, hat Partnerschaften mit wichtigen Entscheidungsträgern aufgebaut, die Produktivität erhöht und die Markteinführungszeit verringert.